Loading

TecArtist

Ihre Begeisterung für Technik begleitet Sandra Rauch schon seit Anbeginn ihres künstlerischen Schaffens. Die Beschäftigung mit den neuesten technologischen Errungenschaften sowie das Experimentieren mit unterschiedlichen Medien bilden den roten Faden im Œuvre der Berliner Künstlerin und sind Antriebsfeder für die kontinuierliche Weiterentwicklung ihrer Arbeit.

Prägend für ihre künstlerische Identität als TecArtist waren mehrere längere Aufenthalte in Kalifornien zwischen 2010 und 2013. Im Herzen des Silicon Valley, dort wo Mitte der Siebzigerjahre Apple gegründet wurde, mietete sich Sandra Rauch, ähnlich wie einst Steve Jobs, eine Garage in Mountain View, um die Möglichkeiten der technischen Erweiterung ihrer Bilder zu erproben. In dieser Zeit traf sie sich mit zahlreichen Vertretern der Technologieszene; so begegnete sie unter anderem Apple-Mitbegründer Steve Wozniak und Daniel Kottke, früherer Wegbegleiter von Steve Jobs. Im Rahmen einer Gruppenausstellung in der Gray Area Foundation for the Arts, San Francisco präsentierte Sandra Rauch dann ihre Arbeit AngelValleyGate, ihr zweites Bild mit integriertem iPad.

Bereits während ihres Studiums der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden Mitte der Neunzigerjahre ließ Sandra Rauch neue Medien in ihre künstlerische Praxis einfließen und experimentierte mit der Fotografie. Ihre zuvor absolvierte Ausbildung als Schriftgestalterin sowie ihr Erststudium des Kommunikationsdesigns sind ebenfalls sichtbare Einflüsse ihrer Arbeit. Dabei entwickelte sie ihre ganz eigene Interpretation von Malerei. “Mein Pinsel ist das Sieb” sagt Sandra Rauch, die somit für sich eine Alternative zum klassischen malerischen Duktus gefunden hat.

Die Verwendung des Siebdrucks war nicht zuletzt eine technische Konsequenz ihrer künstlerischen Entwicklung. Der Wechsel vom Bildträger der belichteten Leinwand hin zum Acrylglas markiert einen einschneidenden Wendepunkt in Sandra Rauchs Schaffen. Das Medium ergibt sich dabei aus dem Sujet. So erinnert die glatte Oberfläche des Acryls nicht zufällig an die glänzenden Glasfassaden der Megacities, die die Künstlerin in ihren Bildern darstellt. Gleichsam evoziert dieses Material Assoziationen mit den Oberflächen der im heutigen Zeitalter unverzichtbaren elektronischen Geräte wie Laptops, Smartphones oder Tablets.

Hier schließt sich der Kreis, wenn Sandra Rauch eben diese Computertechnologie symbiotisch in ihre Werke integriert. Ob Flachbildschirm, Lautsprecher oder iPad – stets bewegt sich die Künstlerin technisch und ästhetisch am Puls der Zeit. Eine Arbeit, die unterschiedliche digitale Technologien in einem Bild vereint, ist bereits in Planung.

Sandra Rauch has been passionate about technology since the beginning of her artistic career. Keeping up to date with the latest achievements in technology and experimenting with different media form the common thread in her oeuvre as well as the driving force behind the continuous development of her work.

Spending some time in California between 2010 and 2013 has helped Sandra defining her identity as TecArtist. In the town of Mountain View, at the heart of Silicon Valley, the artist rented a garage, just like Steve Jobs did in the 1970s. This is where she first started integrating electronic devices into her pictures. During that time, she met with many protagonists of Silicon Valley’s technology scene, among them apple co-founder Steve Wozniak, and Daniel Kottke, a former companion of Jobs’. Taking part in a group exhibition at the Gray Area Foundation for the Arts, San Francisco, Sandra Rauch presented AngelValleyGate, her second work featuring a built-in iPad.

While studying painting at the Academy of Fine Arts Dresden in the mid 1990s, Sandra Rauch started incorporating new media into her artistic practice and did some experiments using photography. Her previous training as a typographer and her study of communication design have also visibly influenced the artists work. Sandra has developed her own interpretation of painting: “My brush is the silkscreen”, she states. She has thus found for herself an alternative to the traditional painterly expression.

The use of screen printing was not least a consequence of her artistic development. Changing the image carrier from exposed canvas to acrylic glass marks a decisive turning point in Sandra Rauch’s work. Her use of medium follows the subject of her work: It’s no coincidence that the smooth surface of the acrylic is reminiscnent of the megacities’ shiny glass facades, which the artist represents in her pictures. Simultaneously, the material reminds us of the surfaces of today’s indispensable technological devices, such as laptops, smartphones, or tablets.

Here we’ve come full circle, seeing Sandra Rauch integrating this digital technology symbiotically into her work. Whether it’s a flatscreen, an iPad or speakers, the artist always keeps up to date with the latest technology and design. She is currently developing a piece that combines different devices into one picture.