Loading

TvAcrylic

Mit ihrem TvAcrylic präsentiert Sandra Rauch die Fusion von analogem und digitalem Bild. Wie ein schwarzes Loch, energetisch, multi-dimensional saugt der Bildschirm den Blick des Betrachters förmlich ein. Diese experimentelle, multimediale Praxis spiegelt das Selbstverständnis der Künstlerin als TecArtist wider, deren Arbeit von ihrer Affinität zur technischen Innovation gekennzeichnet ist.

Die 220 x 280cm große Arbeit wartet mit einem integrierten Flachbildschirm auf; die Firma LOEWE steuerte hierzu ihr neuestes Modell bei. Der Screen wurde nahtlos in die Acrylleinwand integriert und liefert gestochen scharfe Bilder in bewährter Qualität.

Die Möglichkeiten der Nutzung und Darstellung sind dabei unendlich. Mithilfe einer Fernbedienung lässt sich der Screen als Fernseher verwenden, bietet aber auch die Option, im Internet zu surfen und kann so nach Belieben in jeder erdenklichen Weise bespielt werden.

Nach Berlin und New York ist der TvAcrylic Tokyo das dritte Werk dieser Reihe. In seiner multimedialen Technik verkörpert das Bild die spezielle Atmosphäre der Megacity, die von Reisenden häufig als faszinierende, futuristisch anmutende Reizüberflutung wahrgenommen wird. Die Platzierung des Bildschirms wird dabei zum ästhetischen Fragment der Gesamtkomposition. So fügt er sich perfekt in das mosaikartige Konglomerat aus Neonschriften und Billboards ein und erweitert die Wirkkraft der Stadtansicht um Bewegung und Ton. Als virtueller Raum im Raum ist der integrierte Bildschirm mehr als ein gestalterisches Element – vielmehr erlaubt er, das Erlebnis der Bildbetrachtung zeitlich und räumlich zu entkoppeln und das Werk immer wieder aufs Neue zu erschaffen.

Sandra Rauch’s TvAcrylic marks the fusion of the analogue and the digital art work. The built-in screen almost “sucks in” the viewer – just like a black hole, the work is energetic and has multiple dimensions. In this experimental, multi-media artistic practice, Sandra Rauch finds her identity as a “TecArtist”, who is inspired by her affinity for technological innovation.

What makes this large-format work (220 x 280 cm) so special is a built-in LOEWE flatscreen with state-of-the-art technology. The TV-screen blends in seamlessly with the acrylic plate, providing crisp images of proven quality.The possibilities of use and display are infinite. Using a remote control, you can watch TV or go online. Therefore, any kind of content can be shown on the screen.

After Berlin and New York City, Tokyo is the third city depicted by Sandra Rauch in this body of work.The multi-media technology of the picture perfectly matches the atmosphere of Japan’s capital, which has often been described by visitors as a mesmerising, futuristic kind of sensory overload. The placement of the screen itself is an important aspect of the composition. As part of a vibrant mosaic of neon signs and billboards, the screen augments the perception of the viewer – sound and movement become part of the picture. As a virtual space within the illusionistic space of the urban landscape picture, the built-in screen is not merely an aestethic element, but a means of decoupling the viewing experience from time and space. Thus, the viewer recreates the work over and over again each time.